Joseon-Dynastie (Chosun, Choson)
Etwa zeitgleich mit dem Beginn der christlichen Zeitrechnung wurde der Konfuzianismus in Korea eingeführt. Dies war etwa zur selben Zeit, als die ersten geschriebenen Aufzeichnungen aus China die koreanische  Halbinsel erreichte. Dominierend wurde in der koreanischen Gesellschaft der Konfuzianismus jedoch erst während der Joseon-Dynastie (1392-1910).
 
Mit Hilfe der koreanischen Intellektuellen stürzte der Gründer der Joseon-Dynastie, Yi Songgye (posthumer Name, König T’aejo) die Goryeo-Dynastie und verlegte 1394 die Hauptstadt von Kaesong, wo der Buddhismus immer noch sehr einflussreich war, nach Seoul. Somit dürfte Seoul eine der ältesten Hauptstädte der Welt sein. Von Seoul aus verbreitete sich der Konfuzianismus in alle Bereiche des Lebens.

Ein ausgewogenen und hoch entwickeltes politischen System ermöglichten dem Herrscher der Joseon-Dynastie die Stabilität des Landes basierend auf den konfuzianischen Prinzipien aufrecht zu erhalten. Regierungsbeamter wurde nur, wer das Kwago, das Examen für den Staatsdienst, bestand. Kandidaten wurden in der klassischen Literatur Chinas geprüft.

Der Konfuzianismus bestimmte die strenge Sozialstruktur. Akademisches Studium war im Gegensatz zu Handel und Handwerk gesellschaftlich hoch angesehen. Die Klasse der Yangban, der gelehrten Aristokraten stand an der Spitze der Hierarchie gefolgt vom Militär. Nächst in der Reihe standen die Chungin, die Mittelklasse, welcher Akademiker wie Regierungsbeamte, Doktoren, Anwälte und Künstler angehörten. Die gewöhnlichen Leute, die Sangin, welche den grössten Teil der Bevölkerung ausmachten, bildeten die nächste Rangstufe. Dieser Schicht gehörten die Bauern an, welche Land zum Bewirtschaften erhielten sowie Kaufleute und Handwerker. Zur niedrigsten Schicht, den Ch’onin, zählten die Diener, Leibeigenen und Sklaven. 

Der Höhepunkt der Joseon-Dynastie war zweifellos die Herrschaft König Sejongs (1418-1450). Unter ihm, dem 4. Monarch der Joseon-Dynastie, erlebte Korea ein beispielloses Aufblühen seiner Kultur und seiner Künste. Die Erfindung des Han-gul, des koreanischen Alphabetes, sowie zahlreiche andere Erfindungen und fortschrittliche Ideen im Bereich der Regierung und der Verwaltung, der Wirtschaft, Geisteswissenschaften, Musik, Naturwissenschaften und Medizin erfolgten während seiner Regierungszeit.

Nachdem im späten 16. Jahrhundert japanische Invasoren, angeführt vom Kriegsherrn Toyotomi Hideyoshi, auf dem Weg nach China den grössten Teil des Joseon-Reiches überrannt, war die koreanische Halbinsel zum überwiegenden Teil zerstört. Kulturschätze und kunsthandwerkliche Gegenstände wurden geraubt, koreanische Künstler, insbesondere Töpfer wurden gewaltsam nach Japan verschleppt. Dies führte in Japan zu einem Aufblühen der japanischen Keramikherstellung.

Der koreanische Widerstand unter der Führung von Admiral Yi Sun-shin mit seinen gepanzerten Schildkrötenschiffen war in der Lage, die japanischen Versorgungslinien zu unterbrechen. Er erreichte nach  dem Tode von Hideyoshi, dass sich die Japaner zurückzogen. Der Krieg, der sich auf Korea verheerend auswirkte und einen grossen Teil des Landes zerstörte, endete 1598.

Die Mandschus überfielen Korea 1627 und 1636 und eroberten schliesslich das Ming-Reich in China und gründeten die Ch’ing-Dynastie (1644-1911). Ungefähr zu dieser Zeit gewannen liberal gesinnten Gelehrten und Beamten zunehmend an Einfluss und empfahlen eine Modernisierung von Landwirtschaft und Industrie und regelten die Landverteilung neu. Die konservative Regierung versäumte es jedoch diese Ideen umzusetzen. Korea blieb abgeschottet gegenüber dem Westen und den fortschrittlichen Ideen, der Technologie, dem Handel und der Diplomatie.

Das Ende der Joseon-Dynastie kam mit dem zunehmenden Einfluss von Japan, nachdem Japan China, Koreas Schutzmacht, in einem Krieg besiegte . Japan, die neue industriellen Macht in Asien, annektierte Korea im Jahr 1905 und machte 1910 Korea zu seiner Kolonie.



 Navigationshilfen:
 

Ikebana

Asiatische Möbel

Ukiyo-e, japanische Holzschnittdrucke Japanische Steinlaternen
   

Contact InformationSend Email

Roman & Daniela Jost
Asiatische Möbel, Ukiyo-e, Ikebana und Japanische Steinlaternen

Adresse: Huebwiesenstrasse 52a
8954 Geroldswil/Zürich,  
Switzerland/Schweiz
Phone: 0041-(0)44-747-0371
Fax: 0041-(0)44-747-0371
Homepage: www.asien-zuhause.ch
E-Mail: info@asien-zuhause.ch

 

in Google Maps anzeigen
QR_vcard-asien-zuhause.ch.png
Contact Information vcard
 

Copyright © 1998-2015 by Roman & Daniela Jost, All Rights Reserved.
This page was last updated March 2015


Quick-Links

Ikebana in der Schweiz: Ikebanazubehör und Unterricht
Ikebana en Suisse: Arrangement floral japonais, Accessoires d´Ikebana
Ikebana in Switzerland: Ikebana Japanese Flower Arrangement
Ikebana in Deutschland: Ikebanazubehör
Ikebana en Allemagne: Arrangement floral japonais, Accessoires d´Ikebana
Ikebana in Germany: Ikebana Japanese Flower Arrangement
Ikebana in Österreich: Ikebanazubehör
Ikebana en Autriche: Arrangement floral japonais, Accessoires d´Ikebana
Ikebana in Austria: Ikebana Japanese Flower Arrangement
Ikebana.info: Ikebana Information
Asien-Zuhause: Möbel im traditionellen koreanischen und japanischen Stil
Asia at home: Traditional Korean and Japanese Furniture Items
Steinlaternen in der Schweiz: Steinlaternen für japanische und chinesische Garten- und Teichanlagen
Steinlaternen.com: Steinlaternen Information
Stonelantern.ch: Stone Lantern for Chinese and Japanese style garden
Lanterne-japonaise: Lanterne en pierre japonaises et chinoises
Japankunst.ch: Japanische Holzschnittdrucke Ukiyo-e
Ukiyo-e.ch: Ukiyo-e, Angebot für japanische Holzschnittdrucke