Hwaseong Haenggung Palast im Herzen von Suwon

Im Zentrum der Stadt Suwon liegt im Distrikt Jangan der Palast Hwaseon Haenggung, welcher während der Joseon-Periode im Jahr 1797 im Auftrag von König Jeongjo, dem 22. Herrscher der Joseon-Dynastie, gebaut wurde. Zeitgleich wurde die Festungsanlage Hwaseong erstellt.

Dieser Palast diente dem König als temporäre Residenz während seiner langen Reisen (
Wonhaeng). Seine Hauptresidenz war der Gyeongbuk-gung Palast in Seoul. Während seiner Abwesenheit wurde das Hwaseong Haenggung von Staatsbediensteten zur Ausübung ihrer Pflichten verwendet.

Suwon Hwaseong Haenggung Palast
Blick von der Festungsanlage Hwaseon

Oberhalb des Palastes liegt die Festungsanlage Hwaseon. Gegen Ende der Joseon-Periode (1392-1910) wurde diese beeindruckende Anlage im Auftrag von König Jeongjo erstellt, um seinen Vater, Prinz Sado zu ehren, welcher von seinem Grossvater, König Yeongjo ermordet wurde. Prinz Sado soll der Urheber einer Verschwörung bei Hofe gewesen zu sein.

Der Zugang zu der Festung wurde durch die vier Haupttore, das Nordtor oder Janganmun, das Südtor Paldalmun, das Osttor Changnyongmun und das Westtor Hwaseomun kontrolliert. Der Palast liegt in Laufdistanz von Südtor.
 

Suwon Hwaseong Haenggung Palast

Haenggungs werden in drei Kategorien unterteilt:
  • Residenzen, welche bei Gefahr zum Einsatz kamen.
    Der Begriff  'Haenggung' findet sich bei weiteren temporären Residenzen wie Ganghwa Haenggung, Uiju Haenggung, and Gwangjubu Haenggung. Diese Residenzen wurden vom König in Zeiten der Gefahr gebraucht um sicherzustellen, dass der König seine Geschäft auch ausserhalb seiner Resident in Seoul weiterführen konnte.
     
  • Erholungs- und Ruhepaläste.
    Onyang Haenggung im Gegensatz dazu war eine temporäre Residenz, wo viel nachfolgende Könige sich zur Musse, Erholung und zum Ruhen zurückzogen.
     
  • Residenzen mit religiösen Hintergrund.
    Der Hwaseong Palast gehört zur Kategorie, wo der König sich aus religiösen Gründen zurückzog, um den lokal beerdigten Vorfahren zu huldigen.
     
    König Jeongjo exhumierte die Urne seines ursprünglich in Hyeonryungwon begrabenen Vaters (Prinz Sado) und baute die neue Stadt Suwon und die Festungsanlage zu seinen Ehren und um seine Grabstätte zu bewachen.
Suwon Hwaseong Haenggung Palast Eingangstor

Eingangstor zum Palast mit dem Haupttor
Sinpungnu

Suwon Hwaseong Haenggung Palast Eingangstor

Zwischen 1790 und 1795 baute König Jeongjo auf dem Weg von Seoul nach Suwon folgende weitere Haenggungs:
  • Gwacheon Haenggung
  • Anyang Haenggung
  • Sageuncham Haenggung
  • Siheung Haenggung
  • Ansan Haenggung
  • Hwaseong Haenggung.

Hwaseong Haenggung gilt heute als die wichtigste der erbauten temporären Residenzen gemessen an seiner Grösse und seiner Funktionen.


Blick auf die Rückseite des Haupttors

Suwon Hwaseong Haenggung Tor Innenseite


Der ursprüngliche Palast bestand aus 22 Gebäuden, wovon 20 während der japanischen Besatzungszeit von 1910-1945 zerstört wurden.

Nur das Gebäude 'Nangnamheon' überlebt die Zerstörung. Im Jahr 1996, dem 200. Jahrestag des ursprünglichen Baus, begannen die Restaurationen.

Bis 2003 wurden 18 der zerstörten Gebäude restauriert, die Restlichen sollen bis 2010 fertig gestellt werden.

Suwon Hwaseong Haenggung Palast Räumlichkeiten

Schon zur Zeit der drei Königreiche gab es den Beruf des Schreiners in Korea. Es ist belegt, dass es während der Goryeo-Dynastie eine königliche Schreinerei gab, die ausschliesslich Aufträge des Königshauses ausführte.

Dank der ausgezeichneten Qualität und des eleganten Designs sind die kunsthandwerklichen Artikel Koreas zu geschätzten Objekten geworden. Die Gegenstände aus früheren Zeiten besitzen eine grosse Anmut. Koreanische Holz- und Lackarbeiten gehören wohl zu den bekanntesten Artikeln und werden auch in der westlichen Welt sehr geschätzt.

Das traditionelle koreanische Haus wurde seit tausenden von Jahren mit einem Bodenheizungssystem (ondol) gewärmt.
 
Um zu verhindern, dass die Wärme des Bodens sich auf die Möbel überträgt, stehen die meisten typisch koreanischen Möbel auf Füssen.

Diese Füsse symbolisieren einen sitzenden Kranich, ein Symbol, das oft auch zur Dekoration von Celadonvasen verwendet wird. Ein gutes Beispiel für die geschwungenen Füsse sieht man bei den traditionellen koreanischen Medizinschränken und Beistellmöbeln.

Suwon Hwaseong Tak Jae

Regal (Tak Jae, Einrichtungsmöbel, welches typischerweise im Herrenzimmer (Sarang-Bang) eingesetzt wurde.

Studierzimmer des Königs

Suwon Hwaseong Haenggung Palast Studierzimmer

Am Gelehrtentisch übte sich König Jeongjo im Schreiben von Kalligraphien und Gedichte und vertiefte sich in das Studium alter Schriften. Die verzierten Tische (Gyeongsang) wurden in buddhistischen Tempeln zum Lesen der Gebetsbücher gebraucht. 

Suwon Hwaseong Haenggung Palast König

 
Suwon Hwaseong Haenggung Palast Ondolkamin

Rückseite des Palast mit Abluftkamin für die Ondol-Heizung


Einrichtungsgegenstände in den Gemächern der Eunuchen und Bediensteten
Suwon Hwaseong Haenggung Palast Bandaji Suwon Hwaseong Haenggung Palast Gelehrter

Suwon Hwaseong Haenggung Eunuch

Suwon Hwaseong Haenggung Bedienstete

Suwon Hwaseong Haenggung Bedienstete

Suwon Hwaseong Haenggung Palast Edeldame

 
   
Suwon Hwaseong Haenggung Palast Thron Suwon Hwaseong Haenggung Palast Kimchitöpfe
 
Der Palast belegt ein rechteckiges Gelände am östlichen Fuss des Hügels Paldalsan. Die Gesamtanlage mit allen Gebäuden für die Diener, Eunuchen und Wächter soll angeblich bis 600 Gebäude betragen haben und war somit mit Abstand das grösste Haenggung in Korea.


Das Haupttor 'Sinpungnu' wurde 1790 erbaut und 5 Jahre später von König Jeongjo mit dem Namen 'Jinnamnu' versehen.

In dieser Palastanlage feierte König Jeongjo ein grosses Fest anlässlich des 60. Geburtstags seiner Mutter Hyegyeonggung Hong, zeichnete Soldaten mit Zertifikaten aus und belohnte Studenten, welche das Nationalexamen besonders erfolgreich abgeschlossen hatten.
Suwon Hwaseong Haenggung Palast Königin Mutter Hyegyeonggung

Geburtstagszeremonie mit 12 Delikatessen, 70 verschiedenen Gerichten und 42 Blumenarrangements.

   
Suwon Hwaseong Haenggung Palastzeremonie


Darstellung der Palastzeremonie anlässlich des Besuchs des Königs
 

Suwon Hwaseong Haenggung Palastzeremonie
 
Der Besuch des Hwaseong Haengung in Suwon lohnt in jeder Weise. Die Restauration des Palast ist sehr gelungen, die dargestellten Figuren geben einen guten Einblick in das Leben am Hof des Königs während der Joseon-Periode.
   


 Navigationshilfen:
 

Ikebana

Asiatische Möbel

Ukiyo-e, japanische Holzschnittdrucke Japanische Steinlaternen
   

Contact InformationSend Email

Roman & Daniela Jost
Asiatische Möbel, Ukiyo-e, Ikebana und Japanische Steinlaternen

Adresse: Huebwiesenstrasse 52a
8954 Geroldswil/Zürich,  
Switzerland/Schweiz
Phone: 0041-(0)44-747-0371
Fax: 0041-(0)44-747-0371
Homepage: www.asien-zuhause.ch
E-Mail: info@asien-zuhause.ch

 

in Google Maps anzeigen
QR_vcard-asien-zuhause.ch.png
Contact Information vcard
 

Copyright © 1998-2015 by Roman & Daniela Jost, All Rights Reserved.
This page was last updated March 2015


Quick-Links

Ikebana in der Schweiz: Ikebanazubehör und Unterricht
Ikebana en Suisse: Arrangement floral japonais, Accessoires d´Ikebana
Ikebana in Switzerland: Ikebana Japanese Flower Arrangement
Ikebana in Deutschland: Ikebanazubehör
Ikebana en Allemagne: Arrangement floral japonais, Accessoires d´Ikebana
Ikebana in Germany: Ikebana Japanese Flower Arrangement
Ikebana in Österreich: Ikebanazubehör
Ikebana en Autriche: Arrangement floral japonais, Accessoires d´Ikebana
Ikebana in Austria: Ikebana Japanese Flower Arrangement
Ikebana.info: Ikebana Information
Asien-Zuhause: Möbel im traditionellen koreanischen und japanischen Stil
Asia at home: Traditional Korean and Japanese Furniture Items
Steinlaternen in der Schweiz: Steinlaternen für japanische und chinesische Garten- und Teichanlagen
Steinlaternen.com: Steinlaternen Information
Stonelantern.ch: Stone Lantern for Chinese and Japanese style garden
Lanterne-japonaise: Lanterne en pierre japonaises et chinoises
Japankunst.ch: Japanische Holzschnittdrucke Ukiyo-e
Ukiyo-e.ch: Ukiyo-e, Angebot für japanische Holzschnittdrucke