Drucken

Über Daniela Jost

Über Daniela Jost

Über Daniela Jost

Wer hätte damals, als ich als Zehnjährige den ersten Preis als „Japanerin" verkleidet an der Fasnacht gewonnen habe, daran gedacht, dass ich später einmal so stark von diesem Land beeinflusst werden würde. Mein beruflicher Weg führte mich nach verschiedenen Jobs im kaufmännischen Bereich zum EDA. Die Möglichkeit einer Arbeitsstelle in einer Schweizerischen Botschaft im Ausland reizte mich sehr. Nach einem zweijährigen Engagement in Brüssel erreichte mich – an meinem 25. Geburtstag – die erfreuliche Nachricht eines Transfers nach Japan. So betrat ich im September 1987 erstmals das Land der aufgehenden Sonne.

Sofort fühlte ich mich in der neuen Umgebung wohl, die neuen Arbeitskollegen teilten ihr Wissen mit mir und führten mich in den Alltag in der Grossstadt Tokyo ein.

In meiner Freizeit liess ich mich von der japanischen Kultur inspirieren. Neugierig sog ich all die neuen Eindrücke in mir auf und gewöhnte mich an sonderbare Klänge, fremde Gerüche, schlichte Einrichtungen, aussergewöhnliche Töpfereien, ausdrucksstarke Blumenarrangements. Letztere vermochten mein spezielles Interesse zu wecken.

Tomi-San_91_1_93_Von Tomiyuki Minomura, Lehrer der Sogetsu-Schule, wurde ich in der Kunst des japanischen Blumensteckens im Privatunterricht bei mir zu Hause unterrichtet. Mein Sensei konnte sich sehr gut auf die ausländischen Schülerinnen einrichten. Er war geduldig und nachsichtig. Als weiser, älterer und respektvoller Mensch, der den Krieg in Tokyo miterlebt hatte, hat er mir viel mehr als die Regeln des Ikebana vermitteln können.

Tomi-Sensei ermunterte mich, auf das Lehrerinnen-Zertifikat hin zu arbeiten, sodass ich in der Zukunft Unterricht erteilen könne. Ich war mir damals gar nicht bewusst, wie wichtig Ikebana einmal für mich werden würde.

Seit meiner Rückkehr in die Schweiz erteile ich Ikebana-Unterricht nach den Regeln der Sogetsu-Schule in Geroldswil, in kleinen Gruppen in deutscher und englischer Sprache. Direkt aus Japan importiere ich Vasen, Kenzan und Zubehör und biete dies allen Ikebana-Interessierten zum Kauf an.

Regelmässig nehme ich selber Unterricht, bin Mitglied der Sogetsu Study Group Zürich, Mitglied bei der Sogetsu Branch Switzerland, Genf, und beteilige mich an den Anlässen des Ikebana-International und deren Ausstellungen im Museum Rietberg, Zürich.

 

Werdegang und Zertifikate:

  • April 1991 Sogetsu Teachers Certificate 4th Grade
  • Februar 1999 Sogetsu Teachers Certificate 3rd Grade
  • 1995 Weiterbildung mit Hiroshi Teshigahara
  • 1995 Weiterbildung mit Tetsunori Kawana
  • 2004 Weiterbildung mit Akane Teshigahara
  • 2007 Weiterbildung mit Lucille Evans
  • 2008 Weiterbildung mit Koka Fukushima
  • 2009 Weiterbildung mit Lucille Evans
  • 2014 Weiterbildung mit Koka Fukushima
  • Japanischer Blumenname: Kokei
  • Regelmässige Teilnahme an Kursen und Seminaren im In- und Ausland

TeachersCertificate3rdgrade_91_1_93_